Weihnachtsfeuer

Zur Zeit machen wir gerade Weihnachtsferien in Biliau. Sehr entspannend. Nele hat fast eine Woche bei Clera unserer ehemaligen Hausmeri geschlafen und es haben beide sichtlich genossen, allerdings ist Nele jetzt ziemlich erkaeltet. Musste ja ein Jahr baden am Riff nachholen…
Ansonsten kommen wir endlich mal dazu zu lesen und einfach unterm Mangobaum zu sitzen und zu warten bis wieder eine reife Frucht herunterfaellt um gleich in einem Magen zu verschwinden.

Heute wurden wir schon auf eine etwas andere Art geweckt: bei einem benachbarten Lehrerhaus brannte das hauskuk (ein extra Kochhaus) lichterloh. Geweckt hat uns das knallen des Bambus und kurz darauf kamen die Maedels ganz aufgeregt zu uns, dass da ein riesiges Feuer sei.
Markus und Jonnex, der Nachbarjunge sind gleich mit Wassereimern hin, aber da war nichts mehr zu retten. Das gute war, dass kein Wind ging und so das Feuer nicht aufs eigentlich Wohnhaus uebergriff. Somit kam keiner zu Schaden, das einzige was sie jedoch aus dem hauskuk retten konnten war ein kleiner Topf und ein Wassserkessel. Wir haben ihnen jetzt mit etwas Essen ausgeholfen und unsere Nachbarn haben ihnen noch einen Topf geliehen. Fuer sie ist jetzt erstmal das schlimmste, dass sie jetzt etwas bloed da stehen: zu dumm auf ein hauskuk aufzupassen. Das gute ist, dass gerade Ferien sind und somit nicht all zu viele Leute hier und schon gar nicht in der Schule sind.

Gestern haben uns noch Honeringkes – Pfr. Honeringke ist der ehemalige Dekan des Dekanates Biliau, mit dem Markus waehrend unserer Zeit hier sehr eng zusammen gearbeitet hat – ein bisschen von dieser Lehrerfamilie erzaehlt. Das passt sehr gut zu Weihnachten.
Beide sind eigentlich Lehrer, er hat allerdings immer wieder seine ganze Familie tyrannisiert – was hier leider nicht selten ist. Der Frau wurde es irgendwann zu bunt staendig verpruegelt zu werden und nur noch in Angst zu leben und sie hat bei der Schulbehoerde beantragt an eine andere Schule versetzt zu werden. So kam sie nach Biliau. Ihr Mann wurde Direktor an einer anderen Schule (leider auch all zu typisch fuer PNG). Die Kinder wollten alle vom Vater nichts mehr wissen und sind mit der Mutter mit.
Dann kam der Vater zu Besuch. Beim ersten Mal war es wie sonst auch immer und die Frau hat ihn rausgeschmissen. Beim zweitenmal war er sehr betroeppelt und friedlich. Pfarrer Honeringke hat sich mit ihm hingesetzt und lange mit ihm gesprochen. Einige Zeit spaeter gab es noch Bibelabende in Biliau, da sass er wohl drin wie ein kleines Kind vor dem Weihnachtsgeschenke-Berg. Und im Nachhinein erzaehlte er, dass Gott einfach den ganzen Groll und Gewalt aus ihm herausgerissen hat. Seitdem ist er wohl einer der friedfertigsten Maenner hier.

Mit Weihnachten kam die frohmachende Botschaft in die Welt. Nun live zu sehen wie sie umgesetzt wird ist einfach ein kleines Weihnachtswunder.

In diesem Sinne euch Allen wo auch immer ihr Weihnachten verbringen moegt eine gesegnete Zeit!

Christiane

Eine Reaktion zu “Weihnachtsfeuer”

  1. Marlene

    Liebe Paulsteiners,
    ich wünsche Euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, schön von Euch zu lesen.
    Liebe Grüße, Marlene

Einen Kommentar schreiben