Umzug a la PNG

Jetzt ist es bald soweit am 14. oder 15. November soll unser Cargo hier in Biliau abgeholt werden. Wahrscheinlich kommt es dann Ende November in Finschhafen an.
Die heiße Phase des Packens hat begonnen, wurde aber leider immer wieder kranheitsbedingt unterbrochen. Mittlerweile sind aber alle wieder relativ fit.

Letzten Sonntag gab es dann noch großes amamas-kaikai (Festessen) mit den Biliaus und einigen die noch aus anderen Orten kamen. Es gab ein großes Mumu, das ist ein Erdofen, der wurde mit Schwein, Huhn und allem möglichen Gemüse gefüllt. Das Schwein bekam sogar eine Spezialbehandlung: es kam erst für einige Stunden in einen sog. Drum-Oven. Das ist ein Ofen aus einer großen Metalltonne hergestellt. Erst danach kam es in den Erdofen, so war es wirklich durch und nicht wie so oft, dass es noch ein paar halbgare Stellen gibt. Sogar richtiges Gulasch mit Karotten und Kartoffeln haben wir bekommen. Die Kids haben jedoch die Schweinestücke direkt aus dem Mumu mit Kaukau (Süßkartoffel) und Yam dem Gulasch vorgezogen, sind halt einfach Niugini-Kinder!
Danach gab es noch ein paar Reden, aber die wurden ziemlich kurz gehalten, weil Markus noch immer etwas wackelig auf den Beinen war (er hat sich die Woche davor eine Malaria begleitet von einer Bronchitis eingefangen). Und am Schluß noch großes sekhan (händeschütteln) mit haufenweise Geschenken.

Diese Woche werden wir noch ein paar Leute einladen, wie z.B. Honeringke und seine Familie. Sie sind hier unsere direkten Nachbarn und wir haben ihnen wirklich sehr viel zu verdanken und auch sehr viel von ihnen gelernt. Und so heißt es nach und nach Abschied nehmen, was uns in manchen Fällen wirklich sehr schwer fällt. Vor allem Nele kostet hier ihre Zeit noch richtig aus, ihr wird es hier mit am schwersten fallen. Noemi versteht es noch nicht so ganz, dass sie ihre Freunde nicht mitnehmen kann, sie freut sich vor allem auf das Trampolin, das in Logaweng schon auf sie wartet…
Enok wird seine “namba tu mama” (zweite Mama) sehr vermissen, zu Clera sagt er nämlich auch Mama…

Also die Zeit momentan ist einfach sehr anstrengend körperlich wie emotional. Wir gehen zwar nicht aus PNG aber viele hier aus Biliau werden wir wahrscheinlich nicht mehr sehen.
Aber wie es hier so schön heißt “mipela i go wantaim sori na wantaim amamas” – wir gehen traurig aber auch freudig, freudig auf das was wir hier erleben und teilen durften aber auch freudig auf die neuen Aufgaben in einem Seminar.

Unsere neue Adresse lautet übrigens:

Senior Flierl Seminary
Paulsteiner family
Privat Mailbag Logaweng
Finschhafen
Morobe Province
PNG

So long,
Christiane

3 Reaktionen zu “Umzug a la PNG”

  1. Marlene

    Alles Gute für den Umzug, vor allem gute Nerven!
    Und dann natürlich auch schnelles Ankommen in der neuen Umgebung wünsche ich Euch!
    Sei behütet, Marlene.

  2. Sabine

    Hi ihr Lieben!
    Schön wieder Neuigkeiten von euch zu hören. Hoffentlich klappt alles und ihr bleibt gesund! Und viel Freude beim Unterrichten!! (… euch beiden)
    Gott behüte euch.
    Sabine

  3. Niugini

    Ein fröhliches Ankommen in Finsch. Dann werd ich euch wohl nicht mehr in Madang antreffen. So ist das eben – die einen kommen, die anderen gehen.

Einen Kommentar schreiben