Regen wo bleibst du

Von Anfang Juli bis Ende September hatten wir keinen Regen, da hatte ich schon mal folgenden Blog angefangen, aber wie so oft nicht ganz fertig bekommen:
Jetzt haben wir es doch noch geschafft: unser Wasservorrat ist fast ganz erschöpft und es ist kein Regen in Sicht.
Seit mittlerweile 3 Wochen gehen Clera, unser Hausmädchen und ich zum Wäsche waschen an einen kleinen Fluß, was jedes mal fast einen halben Tag in Anspruch nimmt. Die Kids finden das Klasse und geniessen es mit ausgiebigem baden. Mittlerweile haben wir schon einige Tonnen mit Wasser an einem Fluß gefüllt um das ganze zum Duschen und für die Toilette zu benutzen (es ist der gleiche Fluß in dem wir Wäsche waschen und aus dem trinkt normalerweise auch keiner, zumindest nicht an der Stelle wo wir Wasser holen) Es gibt jeden Abend fast schon einen Wettbewerb wer mit dem wenigsten Wasser duschen kann. Momentan hält Markus den Rekord mit 5 Litern, ich fühle mich allerdings mit meinen Haaren etwas benachteiligt;-(

Ende September kam dann endlich der ersehnte Regen, innerhalb einer Nacht sind unsere 4 Tanks übergelaufen und die Mädels haben am nächsten morgen noch ausgiebig “waswas rain” (waschen bzw. duschen im Regen) gemacht. Mittlerweile sind alle Wassersparmaßnahmen eingestellt worden.

Auch sonst hat sich bei uns einiges getan seit unserem letzten Blog (ist ja auch zu unserer Schande schon etwas her).
Zum einen hatten wir von Mitte Juli bis Ende September Paul bei uns, er hat dieses Jahr Abi gemacht und wollte mal für ein paar Monate nach PNG. Er hat hier glaube ich ein paar gute Eindrücke sammeln können, vom schlafen in Buschhütten über wie benutze ich eine Motorsäge und Tischkreissäge über Unterrichten einer manchmal schon vorpupertierenden 3. Klässlerin. Eigentlich gehörte er schon zur Familie, einmal wurde ich nämlich schon von einer Mama gefragt: Na pikini man bilong yu we?(Wo ist den dein Sohn?). Wir vermissen ihn schon.

In der letzten September Woche hat dann noch die National Yut Konferens, der Lutheraner in unserm Cicuit (Dekanat) stattgefunden. Wir waren sehr froh. dass das Treffen nicht direkt in Biliau sondern ca. 15km entfernt in Saidor war. Zum einen gibt es dort bereits eine große Halle die genug Leute fassen kann und außerdem auch, was sehr wichtig ist einen sehr großen Fluß in der Nähe, das heißt genug Wasser. Markus hat dort zusammen mit Matei Ibak (ein einheimischer Pfarrer) die Bibelarbeiten gehalten. Es kamen schätzungsweise 5000 – 7000 Leute (je nachdem wen man frägt). Und das ganze nur mit Schiffen, Booten oder zu Fuß, weil es keinerlei Möglichkeit über den Landweg gibt (außer man wohnt halt in der Nähe und kann hinlaufen). Nele ist mit Clera dorthin gelaufen und ist immer noch ziemlich stolz, dass sie dort dabei sein durfte :-)
Der Rest von uns ist in dieser Zeit schon mal zum deutschen Familienretreat,d as ist das Treffen aller deutscher Mitarbeiter in der ELC-PNG mit einem PMV Boot, also einen Art Taxi zu Wasser gefahren (das “Taxi” besteht normalerweise aus einem Bananaboot mit 40-60 PS).

Einen wichtigen Punkt haben wir noch zu unserer Zukunfstplanung: Wir werden voraussichtlich im November nach Logaweng umziehen. Wir haben dorthin ein “singaut” (“Ruf”) erhalten. Das ganze liegt in der Finschhafen-Region und ist ca. 100km westlich von Lae. Der ganze Umzug erfolgt “übers Wasser”. Das bedeutet zu uns wird ein Landungsboot kommen (die kennt man aus Filmen wo die Landung der Allierten in der Nomandie gezeigt wird), die wird unsere Sachen nach Madang bringen, von dort wird alles auf ein Container-Schiff geladen und nach Finschhafen gebracht. Soweit der Plan, mal schauen ob das alles auch so funktioniert. Auf Logaweng (liegt ca. 200m über dem Meeresspiegel) gibt es ein Seminar zur Pastorenausbildung in der Lutherischen Kirche hier. Markus wird dort zukünftige Pfarrer unterrichten und ich wahrscheinlich zukünftige Pfarrfrauen (wenn ich das mit den Kids und homeschooling noch gut unter einen Hut bringe). Doch davon später noch mehr.

So long, Christiane

3 Reaktionen zu “Regen wo bleibst du”

  1. Marlene

    Schön von Euch zu hören/lesen!
    Liebe Grüße und Alles Gute für den Umzug, Marlene.

  2. Beate

    Oh, wie schön, mal wieder von euch zu hören! Wir wünschen euch einen reibungslosen Umzug. Lieben Gruß von uns vieren!Beate, Berthold,Dominik u. Tobias

  3. Renate

    Freue mich, von Euch zu lesen! Wir denken an Euch und alle Veränderungen! Wir sind auch umgezogen – aber mit LKW, nicht mit Schiffen! Liebe Grüße von uns alen, Eure Renate

Einen Kommentar schreiben