Alles vorbei

Jetzt komme ich endlich mal wieder dazu zu schreiben und zu berichten wie das “große” Fußballtunier so verlief.
Zuerst einmal kam es noch zu einigen Tagen Verspätung, da einige der Vorbereitenden annahmen Sir Arnold Amed (der Govenor der Madang Provinz) würde persönlich zur Eröffnung erscheinen. Dem war allerdings nicht so. Und nachdem sich dann einige Mannschaften schon beschwert haben und ihre Teilnahmegebühr zurückgefordert haben ging es dann endlich los.
Wir hatten von unserem Hügel aus die besten Plätze und unsere Nachbarn hatten eine große Folie zum draufsitzen ausgelegt. Das wurde immer gut genutzt. Zusätzlich zu dem Fußballtunier gab es noch ein Volleyballtunier für Frauen, da haben 9 Mannschaften teilgenommen. Die ersten Tage verliefen ziemlich ruhig und auch nachts war es im Ort selbst relativ ruhig. Nur gegen Ende als es dann ins Halbfinale ging waren viele nicht mehr so ganz einverstanden. Es war etwas undurchsichtig welches Team denn jetzt eigentlich noch im Rennen ist und es gab auch keine Tafel oder öffentliche Bekanntmachung wie denn nun der Stand ist. Am Sonntag gab es dann auf dem Fußballfeld einen Gottesdienst und erst am Nachmittag wurde wieder gespielt.
Die letzten beiden Spiele waren dann richtig spannend, allerdings nicht wegen der spielerischen Leistung. Bei dem Spiel um Platz 3 wurde eine Ecke gegeben die wohl ungerechtfertigt war (haben das leider nicht gesehen), danach haben die Spieler einfach aufgehört zu spielen und sich zu der Tunierleitung gesetzt und erstmal eine Stunde rumdiskutiert.
Beim Endspiel ging es dann richtig zu Sache, es war eine Mannschaft aus Biliau und die andere war von der Tunierleitung bunt zusammengewürfelt. Es gab im Vorfeld schon Diskussionen, weil die Mannschaft aus Biliau sich wohl einen guten Torwart aus der Stadt und auch noch so einige sehr gute Spieler von Karkar dazu geholt hatten. Während dem Spiel ist die Stimmung dann immer mehr gekippt, alle haben nur die Biliaus unterstützt und als dann die gegnerische Mannschaft ein Tor geschossen hat, haben ein paar Jugendliche am Spielfeldrand ihre Steinschleudern gezückt und einige Spieler “abgeschossen”, einer hat einen Stein in den Bauch gekriegt. Da haben sie es mit der Angst zu tun bekommen und sind in alle Richtungen vom Spielfeld gerannt.
Danach gab es sehr viel toktok, es saßen nur noch Männer und Jungs auf und an dem Spielfeld und es ging ziemlich heftig zu (allerdings nur mit Worten). Es wurden sehr viele Reden geschwungen um die ganze Meute zu beruhigen. Das beste war, man hat sich darauf geeingt das Endspiel am nächsten Tag nachzuholen, aber gleichzeitig schon mal den Pokal weitergereicht. Was natürlich dazu geführt hat, dass es kein Endspiel mehr gab…
Das ganze war am Montag, eigentlich hätte da schon die Schule wieder beginnen sollen. Da ist natürlich keiner hin. Die Schule ging dann erst mit einer Woche Verspätung wieder los.
Viele sind froh, dass das ganze einigermassen ruhig von statten ging und es endlich vorbei ist, aber es gibt schon Pläne für nächstes Jahr…

Nele und Noemi haben die Woche sehr genossen, sie durften nämlich mit zu Clera unserem Hausmädchen zum Schwein schlachten und natürlich essen. Wir haben dann auch noch einen Brocken davon bekommen, sehr lecker.

So long,
Christiane

Einen Kommentar schreiben